Ein Hotelzimmer

Sendezeit: 23:35 - 00:55, 21.05.2018
Genre: Dokumentarfilm
  • Regie: Camila Rodríguez Triana, Hermes Paralluelo
Frankreich / Kolumbien (2017) In einem kleinen Hotel in der Innenstadt von Cali gehen verschiedene Menschen in einem Zimmer ein und aus. Für eine kurze Zeit richten sie zwischen den vier Wänden und dem Mobiliar ihr Leben ein, bevor sie wieder ihrer Wege gehen. Jeder Gast, der das Zimmer bezieht, eröffnet eine Welt aus Gesprächen, Gesten, Bewegungen und Körperlichkeit: lauter Spuren, die den Zuschauer erahnen lassen, wie diese Menschen sind, welche Situationen sie durchleben, was sie fühlen.
Der Raum des Hotelzimmers bietet die Gelegenheit, das Innere dieser Menschen zu entdecken. Gemeinsam zeichnen sie das Bild eines Teils der Gesellschaft, der für gewöhnlich nicht im Blickpunkt steht.
Dem Film "Ein Hotelzimmer" liegt eine Idee von Jean-Paul Sartre zugrunde, wonach wir nicht alles über eine Person wissen müssen, um diese Person als menschlich wahrzunehmen und uns ihr nahe zu fühlen. Wenn wir einen anderen Menschen bloß einen Augenblick lang aufmerksam betrachten, sehen wir ihn als Teil unserer Welt und erkennen ihn als menschlich und uns ebenbürtig, auch wenn er nicht all seine Geheimnisse preisgibt.
In diesem Film sehen wir Menschen, die eine Zeitlang in dem Hotelzimmer wohnen und die wir während dieser Zeit beobachten können. Durch die aufmerksame Betrachtung ihrer Handlungen, ihrer Gespräche und ihrer Körperlichkeit können wir schlussfolgern, was für Menschen sie sind, was in ihrem Leben geschieht, welche Gefühle sie erleben; so entsteht bei uns, je nachdem, Empathie oder Distanz. Vor allem aber können wir durch diese genaue Beobachtung die Menschlichkeit derjenigen erkennen, die wir im Alltag aufgrund der ständigen Bewegung unserer Begegnungen nicht beobachten können.
Hintergrundinformationen: "Ein Hotelzimmer" arbeitet mit einer Ansammlung von Figuren, Geschichten und Emotionen, die dem Blick des Beobachters - also des Zuschauers - dargeboten werden. Aus diesem Mosaik ergibt sich das Bild jenes Teils der Gesellschaft, den zu beobachten wir seltener Gelegenheit haben, obwohl es die Mehrheit ist: Arbeitnehmer aus der Mittelschicht, die täglich um ihr Auskommen kämpfen und der Ungleichheit eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systems die Stirn bieten müssen, das die grundlegendsten Rechte infrage stellt. "Ein Hotelzimmer" lief auf zahlreichen Festivals, unter anderem beim Doclisboa 2017.