Haywire

Sendezeit: 22:35 - 00:20, 07.12.2018
Genre: Actionfilm
  • Darsteller: Gina Carano (Mallory), Ewan McGregor (Kenneth), Michael Fassbender (Paul), Bill Paxton (John Kane), Channing Tatum (Aaron), Michael Douglas (Coblenz), Antonio Banderas (Rodrigo), Mathieu Kassovitz (Studer), Michael Angarano (Scott), Julian Alcaraz (Victor)
  • Drehbuch: Lem Dobbs
  • Regie: Steven Soderbergh
USA / Irland (2011) Mallory Kane arbeitet als Geheimagentin für einen privaten Sicherheitsdienst, der auch im Auftrag der Regierung tätig ist. Bei einem Treffen mit ihrem Kollegen Aaron in einem Diner wird sie hinterrücks von ihm angegriffen, nur mit Mühe gelingt ihr die Flucht. Bald findet Mallory heraus was hinter dem Anschlag steckt: Nach der Befreiung eines chinesischen Journalisten in Barcelona steht sie offenbar selber auf der Abschussliste. Bei einer Mission in Dublin wird sie von ihrem Partner, dem britischen Spion Paul, verraten. Sie kann Paul im Kampf töten und erfährt, dass ihr Boss und ehemaliger Liebhaber Kenneth der Drahtzieher hinter der Aktion ist. Mallory setzt nun alles daran die Hintergründe aufzudecken und sich an den Verrätern zu rächen.
Hintergrundinformationen: Oscar-Preisträger Steven Soderbergh ("Traffic", "Contagion", "Ocean's Eleven") beweist mit dem ersten Actionfilm seiner abwechslungsreichen Karriere, dass es wirklich kein Genre gibt, das er nicht beherrscht. Mit der Kampfsportikone Gina Carano ("Fast & Furious 6", "Deadpool") in ihrer ersten Hauptrolle inszenierte Soderbergh ein spannendes Katz und- Maus-Spiel, das auf spektakuläre Thrills ebenso wie auf große Authentizität setzt. Dazu überzeugt der Thriller mit einer brillanten Starbesetzung. Mit dabei sind u.a. Ewan McGregor, Michael Fassbender, Channing Tatum, Michael Douglas und Antonio Banderas. "Der inhaltlich zwar betont schlicht, dabei aber geradlinig und formal überzeugend inszenierte Actionthriller konzentriert sich ganz auf die "handgemachten" Kampfkünste seiner Hauptdarstellerin. Diese werden mitreißend choreografiert und mehr durch den Körpereinsatz vor der Kamera als von Montage und Kameratricks getragenen Gefechten zur Geltung gebracht." (film-dienst)