Die Unicorn und der Aufstand der Elfen - Teil 2

Sendezeit: 21:55 - 23:40, 10.12.2018
Genre: Fantasyfilm
  • Darsteller: Beau Bridges (Alan Aisling), Chantal Conlin (Cassie Aisling), Heather McEwen (Miranda Aisling), Mackenzie Gray (Skotos), John DeSantis (Cratch), Adrien Dorval (Mog)
  • Drehbuch: Dan Levine
  • Regie: Philip Spink
USA (2001) Cassie, Miranda und Alan Aisling sind die Auserwählten: Nur sie können die Feen-Insel vor dem Untergang retten. Deren Welt wird von grässlichen Trollen bedroht. Doch dafür gilt es schwere Kämpfe, unglaubliche Abenteuer und die Suche nach einem Drachen zu bestehen. Mit auf Familie Aslings Seite sind zum Glück Minotaur, Sphinx, Medusa und die Elfen.
Fantastischer Zweiteiler mit Beau Bridges.
Hintergrundinformationen: Kritik: "Der große Beau Bridges stellt sich im actionreichen Abenteuer rätselhaften Sphinx, monströsen Minotauren und geheimnisvollen Herausforderungen. Visuell prächtig dank der gewohnt hochkarätigen Spezialeffekte einer Hallmark Produktion, entfaltet die Adaption des Romans von James C. Christensen ihren unvergleichlichen Charme und zeigt, wieso die Fantasyreise der Familie Aisling eine ganze Fernsehgeneration prägte." "Mit seinen vielen sehr unterschiedlichen Stationen und Charakteren, unter anderem aus der griechischen Mythologie, ist die Reise auf der Unicorn eine abwechslungsreiche kleine Odyssee durch das Land der Phantasie. Vor allem die ersten Eindrücke vom Innenraum der Unicorn (It's bigger on the inside!) und die Handlung um die verfluchte Medusa sind Szenen, die uns noch heute ein Lächeln ins Gesicht oder gar die ein oder andere Träne ins Auge zaubern ... [...] Fazit: "Die Unicorn und der Aufstand der Elfen" ist ein richtiger Familien- und Wohlfühlfilm, der zum Glauben an die Phantasie aufruft." "Produzent Robert Halmi Sr. ist bei Freunden seiner Produktionen für seine häufigen und verquickenden Griffe in die Mythen-Kiste beliebt und bei seinen Kritikern genau dafür ebenso berüchtigt. Auch in 'Die Unicorn und der Aufstand der Elfen' tauchen bekannte Namen und Figuren wie Medusa, der Minotaurus oder das aus Shakespeares Sommernachtstraum hinlänglich bekannte Elfenkönigspaar Oberon und Titania auf, werden kunterbunt vermischt und ihre Charaktere einfach umgedreht, wenn es dem Produzenten so gefällt. Doch weder Halmi noch Regisseur Philip Spink wollen großartig genau und korrekt im Umgang mit dem literarisch-historischen Kontext ihrer Figuren sein: Sie wollen unterhalten. Und unterhaltsam sind die Verfolgungsjagden, die Schlachten zur See und an Land ebenso wie Zusammenspiel vieler verschiedener Kostüme und Figuren, denen man zwar mehr als einmal das TV-Budget ansieht , deren Darsteller aber durch Spielwitz und Charme den Zuschauer unterhaltsam durch die 170 Minuten Gesamtlänge führen." Hintergrund: Nach einem Roman des US-Künstlers James C. Christensen. Der Hauptdarsteller Beau Bridges war einmal nach einem Film-Tag Trolle-Zerschmettern so dermaßen müde, dass er einschlief, während er ein Bad nahm.