Die Legende von Barney Thomson

Sendezeit: 20:15 - 22:05, 11.12.2018
Genre: Kriminalfilm
  • Darsteller: Emma Thompson (Cemolina), Robert Carlyle (Barney Thomson), Ray Winstone (Detective Inspector Holdall), Ashley Jensen (Detective Inspector June Robertson), Kevin Guthrie (Sergeant MacPherson), James Cosmo (James Henderson), Brian Pettifer (Charlie)
  • Drehbuch: Colin McLaren, Richard Cowan
  • Regie: Robert Carlyle
Kanada / Großbritannien / USA (2015) Barney Thomson ist ein glückloser Friseur und ein ebenso schlechter Lügner und Mörder. Denn als er aus Versehen bei einem Streit seinen Chef ersticht, gerät er ins Visier der schon heißgelaufenen Glasgower Polizei. Die nämlich ist auf der Suche nach einem veritablen Massenmörder. Da kommt ihnen Barney gerade recht.
"Waschen. Schneiden. Umlegen." Diese Komödie ist schwarz - und richtig gut!
Hintergrundinformationen: Kritik "Carlyle hat das ideale Projekt gefunden, um auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen und zugleich die Hauptrolle zu spielen, ist Die Legende von Barney Thomson doch eine zutiefst schwarze Komödie vor Glasgows bodenständiger Kulisse. [...] Großartig ist Emma Thompson als Carlyles Mutter. Eine kuriose Besetzung, ist sie doch nur zwei Jahre älter, aber vor der Kamera macht sie eine Transformation durch, die sie in jeder Sekunde glaubwürdig erscheinen lässt. Der Dritte im Bunde dieses kleinen, aber feinen Films ist Ray Winstone, der den Polizisten spielt, der hinter Barney her ist." (kino-zeit.de) "'Die Legende von Barney Thomson' ist eine Serienkiller-Komödie mit tiefschwarzem Humor. Grotesk, makaber - zum Totlachen! In den Hauptrollen brillieren Robert Carlyle ('James Bond - Die Welt ist nicht genug') und Oscar-Preisträgerin Emma Thompson ." "'Die Legende von Barney Thomson' erweist sich als äußerst britische und damit rabenschwarze Komödie, in der ein mauliger Friseur namens Barney Thomson unfreiwillig zum Serienmörder wird, während der wahre Täter (der den Angehörigen seiner Opfer abgeschnittene Körperteile, wie einen Penis oder gleich den ganzen Hintern, per Post schickt) näher ist, als Thomson ahnt. Die Prämisse ist simpel, aber sie funktioniert und generiert einiges an Kurzweiligkeit und teilweise bitterbösen Witz." Hintergrund: Verfilmung des gleichnamigen Romans von Schriftsteller und Drehbuchautor Richard Cowan. Spielfilmdebüt von Schauspieler Robert Carlyle.