Die Unsichtbaren, Wir wollen leben

Sendezeit: 20:15 - 21:55, 16.01.2019
Genre: Dokumentarfilm
  • Hörfilm, Sendung mit akustischer Bildbeschreibung
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 75% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Max Mauff (Cioma Schönhaus), Alice Dwyer (Hanni Lévy), Ruby O. Fee (Ruth Arndt), Aaron Altaras (Eugen Friede), Florian Lukas (Werner Scharff), Andreas Schmidt (Hans Winkler), Victoria Schulz (Ellen Lewinsky), Laila Maria Witt (Stella Goldschlag), Lucas Reiber (Jochen Arndt), Rick Okon (Bruno Gumpel), Sergej Moya (Ludwig Lichtwitz), Robert Hunger-Bühler (Dr. Franz Kaufmann), Maren Eggert (Helene Jacobs), Steffi Kühnert (Frau Gehre), Swetlana Schönfeld (Frau Schirrmacher), Naomi Krauss (Frau Kolzer), Horst-Günter Marx (Oberst Wehlen)
  • Drehbuch: Claus Räfle, Alejandra López
  • Regie: Claus Räfle
  • Kamera: Jörg Widmer
  • Musik: Matthias Klein
  • Redaktion: Marc Brasse (NDR)
Deutschland (2017) Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für "judenrein" erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft sind es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahren. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanni Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku'damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist da noch Ruth Gumpel, die, als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert. Sie alle kämpfen für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein ...
Hintergrundinformationen: "Die Unsichtbaren" schildert ein weitgehend unbekanntes Kapitel des jüdischen Widerstands während der Zeit des Nationalsozialismus. Das Drehbuch basiert auf Interviews, die Regisseur Claus Räfle und seine Ko-Autorin Alejandra López mit Zeitzeugen geführt haben. Einfühlsam, beklemmend und erstaunlich humorvoll verweben sie die Spielhandlung mit Interview-Ausschnitten und Archivaufnahmen zu einem dichten, emotional bewegenden Ensembledrama.