Hoffnung und Ruhm

Sendezeit: 20:15 - 22:05, 25.02.2019
Genre: Drama
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • Darsteller: Sebastian Rice Edwards (Bill Rohan), Geraldine Muir (Sue Rohan), Sarah Miles (Grace Rohan), David Hayman (Clive Rohan), Sammi Davis (Dawn Rohan), Derrick O'Connor (Mac), Susan Woolridge (Molly), Jean-Marc Barr (Bruce), Annie Leon (Großmutter), Ian Bannen (Großvater)
  • Drehbuch: John Boorman
  • Regie: John Boorman
  • Musik: Peter Martin
  • Produzent: Michael Dryhurst, John Boorman
  • Andere Personen: Ian Crafford
Großbritannien (1987) Der neunjährige Bill Rohan lebt mit seiner Familie in einem Londoner Vorort, als 1939 der Krieg ausbricht. Sein Vater Clive meldet sich freiwillig zur Armee, und Mutter Grace bleibt mit den drei Kindern allein zurück. Unterstützt von Onkel Mac, dessen Frau Molly und den Nachbarn meistert sie die Kriegsjahre so gut es geht. Für Billy, seine fünfjährige Schwester Sue und seine sechzehnjährige Schwester Dawn beginnt eine abenteuerliche Zeit, denn neben den angsteinflößenden Luftangriffen gibt es jede Menge aufregende Dinge zu erleben: Billy wird Mitglied einer Jungenbande, die den ganzen Tag in den Trümmern zerbombter Häuser spielt, und Dawn verliebt sich in den kanadischen Soldaten Bruce, der sie heiraten will. Bei einem Ausflug ans Meer mit Onkel Mac erfährt Bill, dass Mac einmal die große Liebe seiner Mutter war. Doch Grace bleibt ihrem Mann treu. Als eines Tages ihr Haus mit allem Hab und Gut niederbrennt, muss Grace mit Billy, Sue und der inzwischen schwangeren Dawn zu den Großeltern aufs Land ziehen. In deren idyllischem Haus an der Themse verbringen die Kinder einen wunderbaren Sommer, ungefährdet von den feindlichen Angriffen auf die nahe gelegene Hauptstadt. Sie baden, fahren Boot und fischen. Auch Bruce taucht wieder auf: Er ist desertiert, um sein Versprechen einzulösen und Dawn zu heiraten. Noch am Tag der Hochzeit bringt sie ihr Kind zur Welt. Doch es kommt noch "besser": Als Bill nach den Sommerferien in die Schule zurück soll, steht das Gebäude, von feindlichen Bomben getroffen, in Flammen.
Hintergrundinformationen: Bewegend und mit sanftem Humor verarbeitet der große britische Regisseur John Boorman Erinnerungen an seine eigene Kindheit. "Hoffnung und Ruhm" erhielt 1987 neben weiteren Preisen fünf Oscar-Nominierungen und den Golden Globe als bester Film. In "Hoffnung und Ruhm" verarbeitet John Boorman eigene Kindheitserlebnisse. Boorman versteht es meisterhaft, die wechselvollen Ereignisse der Kriegsjahre, in denen Freude und Trauer, Dramatik und Komik aufeinandertreffen, glaubwürdig zu inszenieren. So ist ihm sowohl ein exzellent fotografiertes, authentisches Zeitbild gelungen als auch ein liebevolles Porträt seiner Familie. Besondere Sorgfalt legte der Regisseur auf die Ausstattung des Films. Er ließ unter anderem eine typische Vorortstraße Londons mit 17 Doppelhäusern auf einem stillgelegten Flugplatz rekonstruieren, eine der größten Kulissen des englischen Nachkriegsfilms.