Birdy

Sendezeit: 22:20 - 00:15, 14.07.2019
Genre: Drama
  • 67% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Matthew Modine (Birdy), John Harkins (Dr. Weiss), Nicolas Cage (Al Columbato), Sandy Baron (Mr. Columbato), Karen Young (Hannah Rourke), Bruno Kirby (Renaldi)
  • Drehbuch: Jack Behr, Sandy Kroopf
  • Regie: Alan Parker
  • Kamera: Michael Seresin
  • Musik: Peter Gabriel
  • Produzent: Alan Marshall, David Manson
  • Andere Personen: William Wharton, Gerry Hambling
USA (1984) Nach ihrem Einsatz in Vietnam sind die Freunde Al und Birdy in unterschiedlichen Hospitälern gelandet. Al hat schwere Brandwunden im Gesicht. Sein Kopfverband lässt wenig mehr als nur die Augen frei. Birdy hingegen ist äußerlich unversehrt. Seine Verletzungen sind psychischer Natur: Er kommuniziert mit niemandem, schreckliche Visionen suchen ihn heim. Meist sitzt er stumm in einer Ecke seiner Zelle in der Psychiatrie. Sein Arzt Dr. Weiss glaubt, dass Al ihn aus der Erstarrung befreien kann.
Also versucht Al, alte Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. So will er seinen Kumpel in die Realität zurückholen. Kennengelernt haben sich die so unterschiedlichen jungen Männer in einer heruntergekommenen Vorstadt von Philadelphia, wo Birdys Mutter die Baseball-Bälle verschwinden lässt, die Al mit seinen Freunden aus Versehen in ihren Garten geschossen hat.
Birdy hat weder für Baseball noch für Frauen etwas übrig. Nur Vögel faszinieren ihn. Doch Al erkennt in dem scheuen Außenseiter mehr. Da ist nicht nur Birdys Wissen über Vögel, das beiden einen Einstieg ins Brieftaubengeschäft ermöglicht - Birdy ist auch der Einzige, der sich gegen Als Vater auflehnt und vehement für seinen Freund Partei ergreift.
So entwickelt sich eine enge Freundschaft, in der beide ihre familiären Probleme vergessen können. Außerdem ist Al der einzige Mensch, der Birdy bei seinen halsbrecherischen Flugversuchen unterstützt, obwohl sie regelmäßig im Crash enden. Vielleicht treibt Birdy seine Vogel-Begeisterung doch zu weit ...
Wieder zurück in der Gegenwart erkennt Al, in welche Welt sich Birdy in seinem Kopf geflüchtet hat.
Hintergrundinformationen: Das mitreißende Psycho-Drama "Birdy" basiert auf dem gleichnamigen Roman von William Wharton. Das "Lexikon des Internationalen Films" schrieb: "In hochemotionalen Bild-Ton-Montagen beschwört der frühere Werbefilmer Parker die Utopie eines freien Lebens, die Schrecken des Krieges und die Solidarität einer Männerfreundschaft. Der geballte Einsatz filmischer Raffinessen wirkt allerdings manchmal allzu berechnet und synthetisch." Alan Parker erhielt bei den Filmfestspielen in Cannes 1985 den Spezialpreis der Jury. 2004 wurde Parker mit dem CineMerit Award des Filmfests München für herausragende Verdienste um die Filmkunst ausgezeichnet.