Heidi, Das größte Glück

Sendezeit: 09:00 - 09:25, 30.08.2019
Genre: Animationsserie, Staffel 1 - Episode 38
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 74% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Léa Mariage (Heidi), Nando Schmitz (Peter), Helmut Krauss (Großvater), Nana Spier (Tante Dete), Luise Lunow (Peters Großmutter), Nicolas Rathod (Karl), Zalina Sanchez (Theresa), Moritz Richter (Willi), Maria Hönig (Clara), Liane Rudolph (Fräulein Rottenmeier), Wolfgang Wagner (Herr Sesemann), Rainer Doering (Hans), Cathleen Gawlich (Frau Keller), Hans-Jürgen Dittberner (Herr Keller), Frank Ciazynski (Der Schaffner), Dirk Bublies (Der Lehrer), Gerald Schaale (Herr Bahner), Almut Zydra (Bärbel), Gundi Eberhardt (Brigitte), Petra Barthel (Erzählerin), Werner Böhnke (Stationsvorsteher), Bernhard Völger (Sebastian)
  • Drehbuch: Laurent Auclair, Sophie Decroisette, Jean Rémi François, Thierry Gaudin
  • Regie: Jérome Mouscadet, Andy Collins (Co-Regie 14-26)
  • Autor: Johanna Spyri
  • Musik: David Vadant, Patrick Sigwalt, Roman Allender
  • Produzent: Studio 100 Animation, Heidi Productions Pty. Ltd., ZDF, TF1, Nine Network, TiJi
  • Andere Personen: Andy Collins, Andreas Gabalier, Christian Bruhn
Deutschland / Belgien / Frankreich / Australien (2013) Das größte Glück
Peter plagt das schlechte Gewissen, weil er aus Eifersucht Claras Rollstuhl zerstört hat. Als Claras Vater und Großmama zu Besuch auf die Alm kommen, befürchtet er das Schlimmste.
Aus Angst vor den Konsequenzen seiner Tat läuft er davon. Währenddessen sind alle vor Glück überwältigt von Clara, die endlich wieder laufen kann. Als sich herausstellt, dass Peter verschwunden ist, macht man sich große Sorgen und versucht ihn zu finden.
Heidi wollte sich längst mit ihm versöhnen. Als sie ihn im Baumhaus entdeckt, sprechen sich die beiden aus. Peter bittet auch Clara um Verzeihung und lädt sie in das Baumhaus ein. Dort erneuern die Kinder den Schwur auf ihre ewige Freundschaft, diesmal zu dritt ...
Heidi ist ein Waisenkind, das bei seiner Tante in der Schweiz lebt. Als diese eine lukrative Stelle in Frankfurt angeboten bekommt, bringt sie Heidi auf den Berg zum eigenbrötlerischen Großvater, wo sie fortan leben soll. Seit dem Tod von Heidis Eltern lebt er zurückgezogen in den Bergen auf einer Alm. Von den Dorfbewohnern wird er deshalb nur der Alm-Öhi genannt.
Zunächst ist der Großvater abweisend Heidi gegenüber, doch schnell schließt der Griesgram seine Enkelin in sein Herz. Heidi schließt schnell mit dem Geißen-Peter Freundschaft und steht ihm bei - denn Karl, Wilhelm und Theresa aus dem Dörfli haben meist nichts anderes im Sinn, als Peter zu ärgern. Daneben erlebt Heidi die Alpen mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Hingebungsvoll kümmert sie sich um die Ziegen, um Murmeltiere, um Pieple, das Braunkehlchen, oder Joseph, den Bernhardiner.
Als eines Tages ihre Tante Dete vor der Almhütte steht, um Heidi gegen Großvaters Willen mit nach Frankfurt zu nehmen, geht Heidi nur widerstrebend mit. Im Hause Sesemann, in dem ihre Tante angestellt ist, wird sie mit den Zwängen des bürgerlichen Erziehungssystems und der strengen Gouvernante Fräulein Rottenmeier konfrontiert. In Clara, der gehbehinderten Tochter des Hauses, findet sie zwar eine Freundin, doch am Ende wird Heidi krank vor Heimweh und Herr Sesemann schickt sie zum Leidwesen seiner Tochter zurück in die Schweizer Alpen. Doch dort hat sich vieles verändert: die Alm ist verwaist. Der Alm-Öhi hat das Dörfli aus Kummer über Heidis Weggang verlassen. So vergehen dramatische Stunden, bis sich Großvater und Enkelin überglücklich in die Arme schließen können.
Als Clara Heidi nach einem Jahr in den Bergen besucht, ist die Freude darüber nicht ungetrübt, denn Clara kommt in Begleitung von Fräulein Rottenmeier. Heidi, Clara und Großvater müssen sich einiges einfallen lassen, um Fräulein Rottenmeier bei Laune zu halten. Nur einer ist wenig erfreut über Claras Aufenthalt: Peter. Aus Eifersucht zerstört er ihren Rollstuhl, was das Mädchen schließlich dazu bewegt wieder laufen zu lernen.
Hintergrundinformationen: Heidi ist ein Waisenkind, das bei seiner Tante in der Schweiz lebt. Als diese eine lukrative Stelle in Frankfurt angeboten bekommt, bringt sie Heidi auf den Berg zum eigenbrötlerischen Großvater, wo sie fortan leben soll. Seit dem Tod von Heidis Eltern lebt er zurückgezogen in den Bergen auf einer Alm. Von den Dorfbewohnern wird er deshalb nur der Alm-Öhi genannt. Zunächst ist der Großvater abweisend Heidi gegenüber, doch schnell schließt der Griesgram seine Enkelin in sein Herz. Heidi schließt schnell mit dem Geißen-Peter Freundschaft und steht ihm bei - denn Karl, Wilhelm und Theresa aus dem Dörfli haben meist nichts anderes im Sinn, als Peter zu ärgern. Daneben erlebt Heidi die Alpen mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Hingebungsvoll kümmert sie sich um die Ziegen, um Murmeltiere, um Pieple, das Braunkehlchen, oder Joseph, den Bernhardiner. Als eines Tages ihre Tante Dete vor der Almhütte steht, um Heidi gegen Großvaters Willen mit nach Frankfurt zu nehmen, geht Heidi nur widerstrebend mit. Im Hause Sesemann, in dem ihre Tante angestellt ist, wird sie mit den Zwängen des bürgerlichen Erziehungssystems und der strengen Gouvernante Fräulein Rottenmeier konfrontiert. In Clara, der gehbehinderten Tochter des Hauses, findet sie zwar eine Freundin, doch am Ende wird Heidi krank vor Heimweh und Herr Sesemann schickt sie zum Leidwesen seiner Tochter zurück in die Schweizer Alpen. Doch dort hat sich vieles verändert: die Alm ist verwaist. Der Alm-Öhi hat das Dörfli aus Kummer über Heidis Weggang verlassen. So vergehen dramatische Stunden, bis sich Großvater und Enkelin überglücklich in die Arme schließen können. Als Clara Heidi nach einem Jahr in den Bergen besucht, ist die Freude darüber nicht ungetrübt, denn Clara kommt in Begleitung von Fräulein Rottenmeier. Heidi, Clara und Großvater müssen sich einiges einfallen lassen, um Fräulein Rottenmeier bei Laune zu halten. Nur einer ist wenig erfreut über Claras Aufenthalt: Peter. Aus Eifersucht zerstört er ihren Rollstuhl, was das Mädchen schließlich dazu bewegt wieder laufen zu lernen. Regie: Jérome Mouscadet, Co-Regie (14-26): Andy Collins Nach den Büchern von Johanna Spyri Titellied-Musik: Christian Bruhn

Auch das könnte dir gefallen