War

Sendezeit: 22:10 - 00:00, 19.08.2019
Genre: Actionfilm
  • 100% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Jet Li (Rogue), Jason Statham (John Crawford), John Lone (Li Chang), Terry Chen (Tom Lone), Matthew St. Patrick (Wick), Sung Kang (Goi)
  • Drehbuch: Gregory J. Bradley, Lee Anthony Smith
  • Regie: Philip G. Atwell
USA / Kanada (2007) Rache! Sie hält den FBI Agenten Jack Crawford bei der Stange. Sein früherer Partner und dessen Familie wurden von Auftragsmörder Rogue getötet. Jetzt ist der Mann mit den vielen Gesichtern wieder in der Stadt. Die Chance auf Vergeltung für Jack scheint gekommen, als die Mafiagangs der Triaden und der Yazuka einen brutalen Krieg vom Zaun brechen.
Actioner mit Jet Li und Jason Statham - als Gegner!
Hintergrundinformationen: Hintergrund: Hauptdarsteller Jet Li konstatierte in mehreren Interviews, dass er weder mit dem Film noch mit der Produktion sonderlich zufrieden gewesen sei. Er ging sogar so weit, zu sagen, dass der Streifen "sucked" sei und er dem Regisseur Phillip G. Atwell nicht vertraue. Schon bei der Hälfte der Dreharbeiten sei ihm klar gewesen, dass die Sache mittelmäßige Zahlen und Bewertungen bekommen und keinen Profit bringen werde. Atwell wurde bekannt als Musik-Video-Regisseur. Das Motorrad, das Jet Li fährt, ist eine Hellcat der Confederate Motor Company. "War" ist die zweite von fünf Zusammenarbeiten zwischen Jet Li und Jason Statham. Die erste war "The One" (2002), die anderen drei die "The Expendables"-Produktionen. John Statham, Sung Kang und Devon Aoki waren auch zusammen in den "The Fast and The Furious"-Filmen zu sehen. Einige Kritiker und Blogger verglichen "War" aufgrund der ähnlichen Story mit "Ballistic: Ecks vs. Sever" aus dem Jahr 2002. Kritik: "Actionthriller im Noir-Look, erzählt mit kaum nachvollziehbaren Wendungen und zweitklassigen Kampfszenen." "Hongkong-Superstar Jet Li und 'Transporter' Jason Statham liefern sich in diesem storytechnisch überraschend komplexen Rachethriller eine actionreiche Munitions- und Martial-Arts-Schlacht." "Bekannte Storylines neu zu verwenden, ist an sich nichts Schlechtes. Laut eines Sprichwortes sind seit Shakespeare alle erzählenswerten Geschichten bereits erzählt worden. Wenn es auf neue Art und Weise geschieht, uns überrascht oder ganz einfach originell gemacht ist, nehmen wir das gerne hin und fühlen uns zu Recht gut unterhalten. Hier wird uns aber nur Altbackenes serviert."