Tatort, Mit ruhiger Hand

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 12.12.2019
Genre: Krimireihe, Staffel 1 - Episode 739
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 79% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Klaus J. Behrendt (Max Ballauf), Dietmar Bär (Freddy Schenk), Tessa Mittelstaedt (Franziska Lüttgenjohan), Joe Bausch (Rechtsmediziner Dr. Roth), Christian Tasche (Staatsanwalt von Prinz), Roeland Wiesnekker (Dr. Julius Gann), Vincent Redetzki (Jonas Gann), Maria Simon (Schwester Sylvia Keller), Juliane Köhler (Dr. Lydia Rosenberg), Fabian Hinrichs (Dr. Wolf), Bernhard Schütz (Dr. Thomas Bernstein), Marco Hofschneider (Stefan Koschinski), Kathrin Wehlisch (Marija Andreescu)
  • Drehbuch: Jürgen Werner
  • Regie: Maris Pfeiffer
  • Kamera: Benedict Neuenfels
  • Redaktion: Götz Bolten
Deutschland (2009) Die Einstichwunde ist tief: Prof. Julius Gann hat viel Blut verloren. Als er und seine Frau von einer Charity-Gala nach Hause gekommen waren, hatte sie ein Unbekannter in der Villa überfallen und niedergestochen. Während für Carmen Gann jede Hilfe zu spät kam, wird Prof. Gann jetzt in seiner eigenen Privatklinik behandelt - und selbst in dieser Situation bleibt er der Chef. Bereitwillig folgen Dr. Wolf und die Krankenschwester Sylvia Keller seinen resoluten Anweisungen. Auch daheim gab Prof. Gann offensichtlich den Ton an. Überraschend gleichgültig nimmt sein Sohn Jonas den Überfall auf seine Eltern zur Kenntnis. Was verheimlicht der Jugendliche vor den Kommissaren Ballauf und Schenk? Offensichtlich war zur Tatzeit nicht nur sein Vater, sondern auch er selber stark alkoholisiert. Wurde der Raubmord nur vorgetäuscht? Dringend tatverdächtig ist auch Stefan Koschinski. Seine Frau war bei einer von Prof. Gann durchgeführten Operation gestorben - er verklagte den Klinikchef. Doch die Klage wurde abgewiesen. Einen treuen Partner weiß Prof. Gann in Thomas Bernstein, mit dem er die Klinik schon seit vielen Jahren zusammen leitet. Was er nicht weiß: Bernstein will seine Anteile an Prof. Ganns Lebenswerk verkaufen...

Auch das könnte dir gefallen