The Midnight Man

Sendezeit: 22:20 - 00:10, 04.12.2019
Genre: Horrorfilm
  • 63% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Summer H. Howell (Anna Luster (jung)), Keenan Lehmann (Max), Robert Englund (Dr. Goodberry), Lin Shaye (Anna Luster), Gabrielle Haugh (Alex Luster), Grayson Gabriel (Miles)
  • Drehbuch: Travis Zariwny
  • Regie: Travis Zariwny
USA / Kanada (2016) Es ist ja nur eine Legende... - die aber gleich verdammt lebendig wird! Die Teenies Alex und ihr Freund Miles finden auf dem Dachboden eine seltsame Schachtel. Darin eine Spieleanleitung die einen mysteriösen "Midnight Man" herbeiholen soll. Die beiden zögern nicht lang. Und machen denselben blutigen Fehler wie Alex' Großmutter Anna vor 63 Jahren.
Dieses Spiel spielst du auf eigene Gefahr!
Hintergrundinformationen: Hintergrund: Basiert auf einem Drehbuch von Drehbuchautor, Regisseur und Kameramann Rob Kennedy, das bereits 2013 in Irland verfilmt wurde. Kritik: "Eine intelligente Kameraführung, geschicktes Spiel mit der Erwartungshaltung des Zuschauers sowie ein stimmiges Sounddesign sorgen vor allem zu Beginn für eine hervorragende, bedrohliche Atmosphäre, während der 'Midnight Man' selbst ebenfalls ein fieses Aussehen spendiert bekommen hat und nicht zuletzt alleine durch seine Stimme aus dem Off für Gänsehautmomente sorgt." "Mit 'The Midnight Man' inszeniert Regisseur Travis Zariwny ('Cabin Fever: The New Outbreak') ein packendes Remake des gleichnamigen Low-Budget-Films 'Midnight Man' von Rob Kennedy aus dem Jahr 2013. Keine Geringeren als Horror-Schauspiellegenden Robert Englund ('Nightmare'-Reihe, 'Inkubus') und Lin Shaye ('Insidious'-Reihe) konnte er für diesen Horrorfilm gewinnen. Daneben überzeugen u.a. Gabrielle Haugh ('Jeepers Creepers 3'), Grayson Gabriel und Emily Haine." "Wirklich neu ist an diesem Film nichts, er punktet aber damit, dass die Inszenierung sehr atmosphärisch geraten ist. Die Kamera ist ansprechend und fängt das Ambiente ansprechend ein. Die jungen Schauspieler sind sympathisch und wirken authentisch, die besten Szenen hat aber wohl Lin Shaye, die mit ihrer wirren Figur auch für ein paar Gruselmomente sorgen kann. Robert Englund leistet nicht viel mehr als Dienst nach Vorschrift, wertet den Film aber dennoch auf.Bemerkenswert ist der Anfang, denn THE MIDNIGHT MAN räumt damit auf, dass Kinder im Horrorfilm immer sicher sind. Schon in den ersten Minuten wird das Gegenteil bewiesen. So unkonventionell wie hier ist der Film danach aber nicht mehr. Er leidet ein wenig an Temposchwierigkeiten, kann das aber immerhin mit Stimmung wettmachen.Fazit: Sanfter Gruselfilm."