Weil du mir gehörst

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 16.02.2020
Genre: Drama
  • Darsteller: Julia Koschitz (Julia Ludwig), Felix Klare (Tom Ludwig), Lisa Marie Trense (Anni Ludwig), Merle Collet (Jenny Nitsch), Teresa Harder (Elvira Schickling), Lutz Blochberger (Horst Schickling), Monika Lennartz (Heidi Ludwig), Jule Gartzke (Sabine Slowinski), Theresa Berlage (Heidrun Gärtner)
  • Drehbuch: Katrin Bühlig
  • Regie: Alexander Dierbach
  • Kamera: Ian Blumers
  • Musik: Sebastian Pille
Deutschland (2019) Ein gutes Jahr nach ihrer Scheidung stehen Julia und Tom erneut vor Gericht. Das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter soll auf Julias Antrag hin neu entschieden werden. Bei der Befragung gerät die achtjährige Anni in Panik - sie möchte lieber tot sein, als mit ihrem Vater zu tun zu haben. Was hat zu dieser vehementen Ablehnung geführt?
Ein Jahr zuvor sieht es noch anders aus. Julia und Tom teilen sich das Sorgerecht und Anni verbringt jedes zweite Wochenende bei ihrem Vater, den sie innig liebt. Tom hat, anders als Julia, eine neue Partnerin. Mit Jenny und ihrer kleinen Tochter Mia versteht Anni sich gut, es wächst so etwas wie eine neue Familie zusammen. Nur Julia kommt mit der neuen Situation nicht zurecht. In ihrem Schmerz beginnt sie, Anni zu manipulieren und gegen den Vater einzunehmen. Julia verhindert Toms Treffen mit seiner Tochter und sagt Anni, ihr Vater habe sie wegen seiner Arbeit oder seiner neuen Familie vergessen. Tom braucht lange, um zu begreifen, was hier vorgeht. Als Julia sich einen Anwalt nimmt und mit allen Mitteln um die Aufhebung des gemeinsamen Sorgerechts kämpft, wird klar, dass sie Tom aus Annis Leben werfen will. Damit setzt sie einen Prozess in Gang, der immer mehr eskaliert und das Mädchen zunehmend verstört.
Als Paar sind sie gescheitert, doch als Eltern teilen sich Julia und Tom, gespielt von Julia Koschitz und Felix Klare, nach der Scheidung das Sorgerecht für die Tochter Anni. Von ihren verletzten Gefühlen getrieben, beginnt Julia, das Mädchen systematisch dem Vater zu entfremden. Das Drehbuch zu diesem Fall von Eltern-Kind-Enfremdung schrieb Katrin Bühlig, in Szene setzte es Alexander Dierbach.