Honeymoon Killers

Sendezeit: 22:55 - 01:10, 16.02.2020
Genre: Kriminalfilm
  • Darsteller: Shirley Stoler (Martha Beck), Anthony Lo Bianco (Ray Fernandez), Mary Jane Higby (Janet Fay), Doris Roberts (Bunny), Kip Mcardle (Delphine Downing), Marilyn Chris (Myrtle Young)
  • Drehbuch: Leonard Kastle
  • Regie: Leonard Kastle, Donald Volkman
USA (1969) Hintergrund:
Star-Regisseur Martin Scorsese war zuerst als Regisseur angefragt worden. Nach der ersten Drehwoche wurde er wegen kreativer Differenzen mit Donald Volkmann durch Leonard Kastle ersetzt. Der französische Regisseur Francois Truffaut nannte "The Honeymoon Killers" seinen Lieblingsfilm aus den USA. 1971 wurde der Streifen als "obszön" von der Zensur in Australien verboten. Später wegen "Gewalt und Unanständigkeit". Als der Film 1989 schließlich auf dem Kontinent erlaubt war, wurde er stolz mit dem früheren Verbot beworben. Der Name der Art-Noise-Rock Band "The Honeymoon Killers" aus New York geht auf den Film zurück. Die Story basiert auf dem wahren Fall der Serienmörder Martha Beck und Ray Fernandez, genannt "The Lonely Hearts Killers", die 1951 im Sing-Sing-Gefängnis die Todesstrafe erhielten.
Kritik:
"Der amerikanische Opern-Komponist Leonard Kastle drehte nur diesen einen Film. Anfang der Siebziger verschwand er rasch aus den Kinos, Jahre später feierte man ihn als Kult. Präzise zeichnet das B-Movie die zuerst komische, dann zunehmend grausige Story eines spektakulären Falls aus den 40ern nach. Gnadenlos makaber, nichts für zarte Gemüter."
"Der einzige Film des Opernkomponisten Kastle ist eine billig produzierte, aber hervorragend fotografierte, ebenso unterkühlte wie beklemmende Satire auf den American way of life."
Hintergrundinformationen: TELE 5 ist am 31. Januar mit der dritten Staffel der Kinofilme ohne Tabus gestartet! Sie waren ihrer Zeit voraus, haben angeeckt oder provoziert - jetzt werden sie von Skandalregisseur Oskar Roehler auf TELE 5 präsentiert: "Skandal! - Filme die Geschichte schrieben": "Nymphomaniac: Vol. 1", "Blue Velvet", "Dressed to Kill" oder "Blood Simple - Eine mörderische Nacht". Oskar Roehler erklärt im Gespräch mit Autor Joachim Bessing vor jedem Film die Bedeutung und Hintergründe und warum dieses Werk einen handfesten Skandal provozierte.