Väter und andere Katastrophen

Sendezeit: 05:50 - 07:25, 24.05.2020
Genre: Komödie
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • Darsteller: Gérard Jugnot (Gustave Laurencien), François Berléand (Bernard Beu), Olivia Ruiz (Chloé Laurencien), Jamie Bamber (Stephen Astarti), Laurence Arné (Suzanne), Laurent Mouton (Jean-Félix Bollaert), Nicolas Marié (Der Schauspieler), Anne-Cécile Crapie (Bénédicte, Verlegerin), Hubert Saint-Macary (Der Chefkoch), Sébastien Cotterot (Der Dolmetscher), Joël Demarty (Der Priester), Xavier Laurent (Richard, Koch), Boris Rehlinger (Der Taxifahrer), Marc Bertolini (Wirt vom Café Garibaldi)
  • Drehbuch: Gianguido Spinelli, Martin Valente
  • Regie: Martin Valente
  • Kamera: Pierre-Yves Bastard
  • Musik: Puggy Rambaldi, Emmanuel Rambaldi
Frankreich (2011) Der reiche, kinderlose Geschäftsmann Bernard (François Berléand) entdeckt im Nachlass seiner gerade verstorbenen Ehefrau Briefe, die das kleine Mädchen Chloé vor 20 Jahren sehnsuchtsvoll an ihn, ihren Vater, geschrieben hat. Bernard, der nichts von dieser Frucht einer Sommerliebe ahnte, hat es nun sehr eilig, Chloé zu finden. Doch dort, wo sie mit ihrer Mutter einst wohnte, trifft er nur auf den Ziehvater des Mädchens, Gustave (Gérard Jugnot), einen arbeitslosen Koch und Lebenskünstler. Seit dem Tod ihrer Mutter vor zwei Jahren will Chloé den Trunkenbold nicht mehr sehen.
Natürlich verheimlicht Bernard Gustave den Grund seines Erscheinens. Doch Gustave weiß, wo Chloé lebt. Durch ein Missverständnis verbunden, reisen die beiden Männer in Gustaves altem Citroen gemeinsam nach Bordeaux. Dort erfahren sie, dass Chloé in einem eleganten Chateau ihre Traumhochzeit mit dem smarten, liebenswerten Stephen , einem Ex-Tennis-Profi und erfolgreichem Geschäftsmann, vorbereitet. Dabei hat sie ein Riesenproblem: Sie hat Stephen immer vorgegaukelt, einen charmanten, klugen Papa zu haben, der sie innig liebe und Konsul in der Mongolei sei. Um wegen dieser Flunkerei nicht womöglich die Hochzeit platzen zu lassen, soll in die Rolle des Traumvaters nun ein Schauspieler schlüpfen.
Bernard gerät ungewollt in das von Chloé arrangierte Casting und landet schließlich auf Gustaves Drängen als schauspielernder Brautvater an die Seite seiner Tochter, die natürlich weder etwas ahnt noch wirklich begeistert ist. Denn Bernard ist alles andere als charmant und liebenswert, sondern steif, neurotisch und voller Marotten. Auch Ziehvater Gustave versucht, die Aufmerksamkeit Chloés wieder zu erringen: Er schleicht sich in die Küchencrew ein und stellt den ganzen Speiseplan auf die Lieblingsgerichte von Chloés Mutter um. Und so nimmt das Unheil auf den verschiedensten Ebenen seinen turbulenten Lauf, eine verzwickte Situation jagt die nächste Enthüllung.
Hintergrundinformationen: Regisseur Martin Valente ist ein leichtfüßiges Feel-Good-Movie gelungen, in dem zwei Lebenskonzepte aufeinanderprallen. Die temporeiche Handlung lebt durch ihre Hauptdarsteller Gérard Jugnot und François Berléand, Stars des französischen Kinos, die sich als grandioses Väter-Duo mit großer Spielfreude spritzige Wortgefechte liefern und mit Slapstick-Einlagen glänzen. Die französische Sängerin Olivia Ruiz gibt als charmante und quirlige Chloé ihr Leinwanddebüt, die meisten Filmsongs steuerte die belgische Band "Puggy" bei. Der "Filmdienst" urteilt: "Die elegant inszenierte ... Boulevardkomödie hält geschickt die Balance zwischen Humor und Gefühl, wobei sie unaufdringlich ernste Töne ins temporeiche Spiel streut."