Moonrise Kingdom

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 21.10.2020
Genre: Komödie
  • Darsteller: Bruce Willis (Captain Sharp), Edward Norton (Scout Master Ward), Bill Murray (Mr. Bishop), Frances McDormand (Mrs. Bishop), Tilda Swinton (Mitarbeiterin Jugendamt), Jared Gilman (Sam Shakusky), Kara Hayward (Suzy Bishop), Schwartzman (Cousin Ben)
  • Drehbuch: Wes Anderson, Roman Coppola
  • Regie: Wes Anderson
  • Kamera: Robert D. Yeoman
  • Musik: Alexandre Desplat, Mark Mothersbaugh
  • Produzent: Wes Anderson, Scott Rudin, Steven M. Rales, Jeremy Dawson
  • Andere Personen: Andrew Weisblum
USA (2012) Wo ist Sam? Er hat in der Nacht ein Loch in sein Zelt geschnitten und ist weggelaufen. Sein einziger Plan ist, mit Suzy zu fliehen. Er hat sie zum ersten Mal gesehen, als sie bei einer Theateraufführung der Schule einen Raben spielte. Sie haben sich lange Zeit nur Briefe geschrieben und fangen nun auf der Flucht an, sich besser kennenzulernen. Suzy hasst ihre Eltern und möchte Waisenkind sein, während Sam froh ist, endlich eine passende Pflegefamilie zu haben. Sam und Suzy entdecken auch, was echte Liebe ist. Die Idylle kann aber nicht ewig dauern und die beiden werden schnell von Captain Sharp und der Truppe erwischt.
Mr. Bishop teilt Suzy mit, dass sie nie mehr in ihrem Leben von Sam hören wird. Sam bleibt nicht in New Penzance, da das Jugendamt auf dem Weg ist, ihn unter seine Fittiche zu nehmen. Die Zeit drängt und Captain Sharp und Scout Master Ward müssen etwas finden, um Sam zu retten. Endlich wird Sam klar, dass es wichtig ist, Freunde zu haben, und dass eine Versöhnung immer möglich ist. Der Film ist im Wesentlichen aus der Perspektive der Kinder erzählt und zeigt, wie sehr ihre Sorgen denen der Erwachsenen ähneln. Die Atmosphäre bleibt durch die witzigen Dialoge und die Ironie in der Zeichnung der Figuren aufgelockert. Wie immer bei Wes Anderson prägen seine ausgeklügelte Farbdramaturgie und der eindrucksvolle und dynamische Soundtrack auch "Moonrise Kingdom".
Hintergrundinformationen: "Moonrise Kingdom" war 2012 der Eröffnungsfilm des 65. Festivals von Cannes und sorgte für großes Aufsehen. Wes Anderson findet mit seinen Real- und Animationsfilmen Anklang bei Kritik und Publikum. Sein Animationsfilm "Isle of Dogs - Ataris Reise" erhielt 2018 den Silbernen Bären für die beste Regie und war wie "Der fantastische Mr. Fox" für den Oscar nominiert. Sein Spielfilm "Grand Budapest Hotel" wurde 2014 auf der Berlinale mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet und erhielt vier Oscars, unter anderem für die beste Originalmusik.