Pfad des Kriegers

Sendezeit: 22:20 - 01:31, 26.10.2020
Genre: Abenteuerfilm
  • Darsteller: Gijs Naber (Redbad), Søren Malling (Wiglek), Jonathan Banks (Pippin), Derek de Lint (Eibert), Renée Soutendijk (Idwina), Huub Stapel (Aldigisl), Lisa Smit (Fenne)
  • Drehbuch: Alex van Galen
  • Regie: Roel Reiné
Niederlande (2018) Nach dem Angriff der Franken ist die Residenz Dorestad eingenommen, der friesische Königssohn Redbad findet sich gefesselt auf einem Floß im Meer ausgesetzt. Wider Erwarten überlebt Redbad. Er findet Unterschlupf bei einem dänischen Wikinger-Clan. Jahre später kehrt er in seine Heimat zurück. Nun will er die Franken besiegen.
Das friesische "Vikings": Bärte, Schwerter, Muskeln, Schlachten.
Hintergrundinformationen: Hintergrund: Der Film nimmt sich des Königs der Friesen Redbad an, der Ende des 7. und Anfang des 8. Jahrhunderts von Utrecht und Dorestad aus über das Großfriesische Reich herrschte und heftige Konflikte mit den Franken austrug. Allerdings ist nicht viel über sein Leben bekannt, die Handlung ist überwiegend anachronistisch. Auf der Suche nach Komparsen wurde ein offener Aufruf zum Casting über Zeitungen und Social Media gestartet: 5.000 Männer mit langen Haaren und Bärten sollten so für die Kampfszenen gefunden werden. In einem zweiten Aufruf suchte man 200 Männer mit Pferden, die spezielles Stunttraining bekommen sollten. Über 10.000 Statisten wurden eingesetzt. Kritik: "In PFAD DES KRIEGERS setzt Regisseur Roel Reiné ('Hard Target 2', 'Black Sails') die erstaunliche Geschichte des friesischen Freiheitskämpfers Radbod meisterhaft in Szene! Das bildgewaltige Action-Epos entstand an Original-Schauplätzen in Belgien, Deutschland, Dänemark und Holland, für die furiosen Schlachtszenen wurden Hunderte von Statisten rekrutiert. Mit Soren Malling , Gijs Naber und 'Breaking Bad'-Star Jonathan Banks!" (splendid-film.de) "Im Europa des achten Jahrhunderts entwickelt sich der Sohn des friesischen Königs zum Anführer der Revolte gegen die Unterdrücker aus Franken. Prachtvolles Schlachtenepos aus den Niederlanden von Genreveteran Roel Reiné." (Blickpunkt: Film)