Pakt der Wölfe

Sendezeit: 20:15 - 23:00, 28.11.2020
Genre: Actionfilm
  • Darsteller: Vincent Cassel (Jean-François Stévenin), Monica Bellucci (Sylvia), Mark Dacascos (Mani), Samuel Le Bihan (Grégoire de Fronsac), Émilie Dequenne (Marianne de Morangias), Jérémie Renier (Thomas d'Apcher)
  • Drehbuch: Christophe Gans, Stéphane Cabel
  • Regie: Christophe Gans
Frankreich (2001) Hintergrund:
Die Handlung des Film orientiert sich an den so wahren wie mysteriösen Ereignissen im französischen Zentralmassiv: In den Jahren von 1764 bis 1767 ging im südfranzösischen Gévaudan (heutiges Département Lozère) und den angrenzenden Regionen die sogenannte "Bestie des Gévaudan" um. Etwa 100 Menschen - Frauen, Kinder und Jugendliche - wurden von einem mehrfach von Überlebenden beschriebenen riesenhaften, unbekannten Raubtier (man geht heute u. a. von mehreren Tieren/Wölfen, einer entlaufenen Hyäne oder einem Löwen aus) verschleppt und bestialisch ermordet. Regisseur Christophe Gans drehte den Film mit einem Budget von 30 Millionen Euro im Département Hautes-Pyrénés. Zuvor hatte er intensive Recherchen zu dem Fall betrieben und die noch erhaltenen, alten Dokumente studiert. In Vorbereitung auf seine Rolle lernte der Darsteller Mark Dacascos (Rolle: Mani) das Reiten und fließend Französisch zu sprechen; er studierte außerdem die Kultur der Mohawk Indianer . Die von ihm gespielte Figur ist frei erfunden; alle anderen Hauptcharaktere des von Gans mitentwickelten Drehbuchs lebten wirklich zur Zeit des Regenten König Louis XV.
Kritik:
"Hongkong-Action, Ungeheuer und Kostüme: Mit seinem Mystery-Abenteuer 'Pakt der Wölfe' gelang dem französischen Regisseur Christophe Gans ein ebenso stilvoller wie virtuos inszenierter Genrefilm, der das europäische Kino schmückt, sich aber auch vor Hollywood-Blockbustern nicht verstecken muss."
"Die Szenerie ist von ähnlicher Düsternis wie Burtons 'Sleepy Hollow', die von Hongkong-Veteran Phillip Kwok inszenierten Kampfszenen bekannt aus diversesten Martial-Arts-Filmen, selbst John Woos Tauben und die rasende Kamerafahrt aus Sam Raimis 'Evil Dead' fehlen nicht. Mit der Coolness, mit der es die wortkargen Helden mit ganzen Heerscharen von Gegnern aufnehmen, wird sogar der Italo-Western zum wilden Reigen der Filmstile gebeten."
"Mit einer brillanten Fotografie taucht hier Regisseur Christophe Gans in fast vergessene Welten und bietet eine packende Mischung aus visuell beeindruckendem Kostümfilm, kraftvoller Martial-Arts-Action, düsteren Horrorbildern und ideenreicher Fantasy mit Western-Elementen. Als Grundlage diente ihm eine historisch verbürgte Geschichte. Um den Horrorstorys aus der Provinz ein Ende zu setzen, ließ der König seinerzeit einen getöteten Wolf als Verursacher der bestialischen Morde öffentlich zur Schau stellen. Doch die Morde hörten deshalb nicht auf. Dies diente Gans als Ausgangspunkt für dieses faszinierende Kinowerk."
"Wenn Sie in ihrem Leben nur einen Film sehen wollen, muss es dieser sein. Und kein anderer. Man würde, kaum dass der Abspann gelaufen ist, stehenden Fußes nach Rom pilgern und in der Papstaudienz die Heiligsprechung des Regisseurs, des großen, des genialen Christophe Gans, beantragen. [...] 'Der Pakt der Wölfe' ist amour fou total, verdirbt den Geschmack gründlich für alles andere: Du sollst keinen Film neben mir haben. Man wird quasi cineastisch monogam."
Hintergrundinformationen: Wenn die Nächte im Herbst lang und dunkel werden, dann kommen die "Wolfsnächte" auf TELE 5! Ab Samstag, 28. November präsentiert der Sender an drei Samstagen Spielfilme rund um den Wolf in all seinen schönen und unheimlichen (Film-)Facetten! Auftakt macht das französische Mystery-Abenteuer "Pakt der Wölfe" von Christophe Gans. Am 05. Dezember setzt Jean-Jacques Annauds mit "Der letzte Wolf" der schützenswerten Tierart ein Denkmal. TELE 5 zeigt das bildgewaltige preisgekrönte Meisterwerk als Free TV-Premiere. Weitere Highlights: Jack Londons "Ruf der Wildnis" in der Verfilmung von 1972 mit Raimund Harmstorf, sowie zweimal Werwolf-Grusel: Einmal actionreich mit "Skinwalkers und einmal frech mit "Nacht der Wölfe" (2010).