Das Tal der vergessenen Kinder

Sendezeit: 22:15 - 00:05, 19.04.2021
Genre: Thriller
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 100% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Marta Etura (Amaia Salazar), Itziar Aizpuru (Tante Engrasi), Carlos Librado 'Nene' (Jonan), Leonardo Sbaraglia (Juez Markina), Francesc Orella (Fermín Montes), Imanol Arias (Padre Sarasola), Susi Sánchez (Rosario), Elvira Mínguez (Flora Salazar)
  • Drehbuch: Luiso Berdejo
  • Regie: Fernando González Molina
  • Kamera: Xavi Giménez
  • Autor: Dolores Redondo
  • Musik: Fernando Velázquez
  • Andere Personen: Verónica Callón
Deutschland / Spanien (2018) Einige Monate sind vergangen, seit die spanische Kommissarin Amaia Salazar eine grausame Mordserie in ihrem Heimatstädtchen Elizondo aufgeklärt hat. Doch der Fall lässt sie nicht los: Jason Medina , den Amaia als Vergewaltiger und Mörder überführt hat, schlitzt sich nach seiner Verurteilung die Pulsadern auf und hinterlässt einen rätselhaften Brief, der nur ein einziges Wort enthält: "Tarttalo" - den Namen eines Zyklopen aus der baskischen Mythologie, der sich von menschlichem Fleisch ernährt.
Eigentlich soll sich Amaia, die vor Kurzem ihren Sohn Ibai zur Welt gebracht hat, mit wiederholten Kirchenschändungen im Baztán-Tal befassen. Dazu quartiert sie sich mitsamt ihrer Familie einmal mehr bei Tante Engrasi in Elizondo ein. Als sie von zwei weiteren verurteilten Mördern erfährt, die sich ebenfalls umgebracht und die rätselhafte Nachricht "Tarttalo" hinterlassen haben, interessieren sie diese Fälle weit mehr als die Angriffe auf die Gotteshäuser.
Bald stößt sie auf weitere Parallelen: Alle Opfer waren Frauen aus dem Baztán-Tal, und allen wurde nach dem Mord ein Arm amputiert. Und immer wieder ist von Ritualen, Geisterbeschwörungen und Hexenpraktiken die Rede.
Während Amaia die Ermittlungen intensiviert, erfordert ein dramatischer Vorfall in der psychiatrischen Klinik, in der ihre Mutter Rosario (Susi Sánchez) seit Jahren untergebracht ist, ihre zusätzliche Aufmerksamkeit: Rosario hat einen Pfleger lebensgefährlich verletzt, auf dem Boden ihres Zimmers steht in großen blutigen Buchstaben das Wort "Tarttalo". Hinter diesem Decknamen verbirgt sich offenbar ein Unbekannter, der die verurteilten Täter in den Selbstmord getrieben und von den Opfern je einen amputierten Arm an sich genommen hat. Außerdem hat dieser "Tarttalo" sich als Rosarios Sohn ausgegeben und sie regelmäßig in der Klinik besucht. Amaia lässt ihre Mutter sofort in eine andere Klinik verlegen, aber wenige Tage später ist Rosario verschwunden, ebenso wie einer der Ärzte - und Amaias kleiner Sohn Ibai.
Hintergrundinformationen: Nach dem Roman "Die vergessenen Kinder" von Dolores Redondo Gemeinschaftsproduktion von Nostromo Pictures und Mantecadas Salazar AIE in Zusammenarbeit mit Atresmedia Cine und Nadcon Film in Koproduktion mit ZDF und arte Der 1975 im spanischen Pamplona geborene Fernando González Molina ist einer der kommerziell erfolgreichsten Regisseure Spaniens. Mit Geschick versteht er es, opulent und spannend zu inszenieren. Seine besonderen Fähigkeiten als Regisseur hat er schon in den unterschiedlichsten Genres unter Beweis gestellt, in der Komödie und der Romanze ebenso wie im historischen Drama oder im Mystery-Thriller. Sein Talent hat er an der Universität Navarra in Pamplona und an der Filmakademie ECAM in Madrid geschult. Mit der Rolle der couragierten Ermittlerin Amaia Salazar machte er die brünette Baskin Marta Etura in ihrem Heimatland zum Star. Als Richter Markina, der ein besonderes Interesse an der schönen Kommissarin entwickelt, ist in den Teilen zwei und drei der Trilogie der argentinische Schauspieler Leonardo Sbaraglia mit von der Partie. Der markante Darsteller trat 2019 in Pedro Almodóvars gefeiertem Biopic "Leid und Herrlichkeit" auf. Im selben Jahr arbeitete er auch mit dem Franzosen Olivier Assayas an dem Thriller "Wasp Network". Die Baztán-Trilogie endet am 26. April 2021, um 22.15 Uhr mit dem dramatischen Finale "Das Tal der geheimen Gräber".