Vertigo - Aus dem Reich der Toten

Sendezeit: 20:15 - 22:20, 16.01.2022
Genre: Thriller
  • 100% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: James Stewart (John "Scottie" Ferguson), Kim Novak (Madeleine Elster/Judy Barton), Tom Helmore (Gavin Elster), Barbara Bel Geddes (Marjorie "Midge" Wood), Konstantin Shayne (Pop Leibel), Henry Jones (Leichenbeschauer), Raymond Bailey (Scotties Arzt)
  • Drehbuch: Alec Coppel, Samuel A. Taylor
  • Regie: Alfred Hitchcock
  • Kamera: Robert Burks
  • Musik: Bernard Herrmann
  • Produzent: Alfred Hitchcock, Herbert Coleman
  • Andere Personen: Pierre Boileau, Thomas Narcejac, George Tomasini
USA (1958) Der Detektiv Scottie Ferguson scheidet aus dem Polizeidienst aus, nachdem er bei einer Verfolgungsjagd beinahe von einem Hausdach gestürzt wäre. Weil er seine Höhenangst nicht überwinden kann, nimmt er den Auftrag eines alten Schulfreunds an, dessen depressive Frau Madeleine zu beschatten.
Scottie folgt Madeleine durch das Straßenlabyrinth San Franciscos und verliebt sich in die Frau, die von der Zwangsvorstellung heimgesucht wird, wie ihre Urgroßmutter Selbstmord zu begehen. Als Madeleine auf einen Kirchturm steigt und sich in den Tod stürzt, kann Scottie ihr wegen seiner Höhenangst nicht folgen. Voller Schuldgefühle vegetiert er dahin, bis er zufällig Judy trifft, die der Verstorbenen zum Verwechseln ähnlich sieht. In seiner Obsession bringt er sie dazu, sich Schritt für Schritt in die tote Madeleine zu verwandeln, bis sie ihr aufs Haar gleicht.
Hintergrundinformationen: Psychologisch verschlungener Plot mit dem Schlüsselmotiv der Höhenangst - der "Vertigo" - um die Phobie und Obsession eines Detektivs. Subtil und zwingend inszeniert, unter anderem durch den Einsatz atemberaubender Kamerafahrten in Abwärtsbewegung und eine kunstvolle Verschränkung der zentralen Motive, erschuf Hitchcock eine dichte Atmosphäre von irritierender Instabilität, die dem Film nachträglich das Prädikat eines der besten Hollywood-Filme aller Zeiten einbrachte. Für den Perfektionisten Hitchcock war "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" eine Enttäuschung. Weder Publikum noch Kritik reagierten euphorisch, als der Film 1958 in die Kinos kam. Heute gilt "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" als Hitchcocks bester Film und als sein persönlichstes Werk. Sein Motivreichtum, die Komplexität seines obsessiven Helden, seine melancholisch-traumwandlerische Atmosphäre und nicht zuletzt seine visuelle Eindrücklichkeit machten ihn immer wieder zur Inspirationsquelle für die unterschiedlichsten Filmemacher - ob Chris Marker ("Am Rande des Rollfelds", 1962) oder Paul Verhoeven ("Basic Instinct", 1992). Anders als in der Romanvorlage von Pierre Boileau und Thomas Narcejac löst Hitchcock für die Zuschauer den Krimiplot des Films relativ früh auf. Dadurch verlagert sich der Schwerpunkt von kriminalistischen Aspekten auf das emotionale Drama. "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" ist einer der wichtigsten, wenn nicht gar der wichtigste Film Alfred Hitchcocks. Für seinen Regisseur hatte der Film biografischen Wert, heute ist er Kult. "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" wurde 1959 in den Kategorien Bestes Szenenbild und Bester Ton für den Oscar nominiert und im gleichen Jahr für den Regiepreis der Directors Guild of America. Kameramann Robert Burks erhielt 1960 den katalanischen Sant Jordi Award für die beste Kamera bei einem auswärtigen Film. Seine Arbeit trug maßgeblich zum berühmten "Vertigo-Effekt" bei, der ebenso prägend ist wie der psychologisch komplexe Plot. Der Film beruht auf Pierre Boileaus und Thomas Narcejacs gleichnamigem Roman "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" (1954).