frontal

Sendezeit: 08:00 - 08:45, 06.05.2022
Genre: Weitere Inforeportagen
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 87% gefällt diese Sendung
Deutschland (2022) Frieden schaffen mit schweren Waffen?
Kriegsangst in Deutschland Seit mehr als zwei Monaten führt Russland Krieg gegen die Ukraine. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die Bemühungen, den Konflikt diplomatisch beizulegen, sind in den Hintergrund getreten. Stattdessen liefert nun auch Deutschland schwere Waffen zur Unterstützung der Ukraine. Dem Beschluss haben im Bundestag auch die Grünen zugestimmt - ausgerechnet die Partei, die aus der Friedensbewegung hervorgegangen ist: Friedenskurs mit Panzern? "frontal" über die deutsche Ukraine-Politik und mögliche Szenarien, wie der Krieg enden könnte Macht der Krieg alles teurer?
Wenn das Geld nicht mehr reicht Das Leben in Deutschland wird immer teurer: steigende Mieten, Lebensmittelpreise und Energiekosten. Im April 2022 ist die bundesweite Inflationsrate auf 7,4 Prozent gestiegen - und damit auf den höchsten Stand seit Oktober 1981. Für immer mehr Menschen mit niedrigen Einkommen werden die Preise im Supermarkt zur Belastung. Fast ein Viertel der Haushalte unter 2500 Euro Nettoeinkommen gibt laut Umfrage aktuell an, regelmäßige Ausgaben kaum noch bestreiten zu können. Die Bundesregierung will die Bürger entlasten. Aber trifft die geplante Hilfe auch die Richtigen? "frontal" geht der Frage nach, ob der Ukraine-Krieg alles teurer macht, und zeigt, wie es ist, wenn das Geld nicht mehr reicht. Putins Söldner Die Verbrechen der "Gruppe Wagner" Laut britischem Verteidigungsministerium werden russische Söldner der "Gruppe Wagner" im Osten der Ukraine eingesetzt. Bei der Truppe handelt es sich laut Experten um Putins "Schattenarmee". Die "Gruppe Wagner", die bereits in Syrien, Libyen und in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz war, wird als brutal und skrupellos beschrieben - und ist berüchtigt für Folter, Vergewaltigungen und Mord. Der Kreml bestreitet jede Verbindung zur "Gruppe Wagner". Doch es gibt Belege, dass der Gründer der Söldnergruppe, Neonazi Dmitri Utkin, von Putin persönlich bereits mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet wurde sowie an einem Empfang im Kreml teilgenommen hat. Als enger Vertrauter Putins gilt auch Jewgeni Prigoschin, der die Truppe finanzieren soll. Zudem bestätigt ein ehemaliger Kämpfer, dass die Söldnergruppe nur dem Anschein nach ein privates Militärunternehmen, tatsächlich aber Teil des russischen Verteidigungsministeriums ist. "frontal" über Putins Söldner und die Verbrechen der "Gruppe Wagner" Wohnungslose EU-Bürger in Deutschland Arbeitsmigranten in Armut Zehntausende Menschen ziehen jedes Jahr nach Berlin. Mit dem Krieg kommen nun auch viele Geflüchtete aus der Ukraine hinzu. Doch in Großstädten ist bezahlbarer Wohnraum knapp - erst recht für EU-Bürger, die als Arbeitsmigranten nach Deutschland kommen. Wohnungslose EU-Migranten prägen inzwischen in vielen deutschen Städten das Bild der Straßenobdachlosigkeit. Sie arbeiten häufig in prekären Jobs, die kaum einer in Deutschland noch machen will. Die meisten kommen aus Rumänien, Bulgarien oder Polen - und in der Hoffnung, dass ihnen der Arbeitsmarkt in Deutschland eine Chance auf ein besseres Leben ermöglicht. Doch viele scheitern und landen trotz der europäischen Freizügigkeit schnell auf der Straße, da EU-Arbeitsmigranten von Sozialleistungen weitgehend ausgeschlossen sind. "frontal" über EU-Bürger, die zum Arbeiten nach Deutschland kommen und hier am Rand der Gesellschaft leben Holocaustüberlebende aus Mariupol "Die Stadt muss weiterleben!" Die Ukrainerin Elvira Borz hat den Holocaust überlebt - und die Besetzung ihrer Heimatstadt Mariupol durch deutsche Nazi-Truppen im Zweiten Weltkrieg. Jetzt erzählt sie fassungslos vom Untergang ihrer Stadt aufgrund der russischen Aggression, die nun schon über zwei Monate andauert. Ihr Appell trotz der massiven Zerstörungen und vielen Toten: "Die Stadt muss weiterleben! Sie darf nicht ohne Menschen sein!"

Nutzer haben auch angesehen