Alice

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 30.11.2022
Genre: Biografie, Episode 1
  • Hörfilm, Sendung mit akustischer Bildbeschreibung
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • Darsteller: Nina Gummich (Alice Schwarzer), Thomas Guené (Bruno Pietzsch), Isabel Thierauch (Sonja Hopf), Vidina Popov (Barbara Maia), Lou Strenger (Renate), Naemi Florez (Edda), Gabriele Schulze (Grete Schwarzer), Rainer Bock (Ernst Schwarzer), Sven Eric Bechtolf (Henri Nannen), Ines Marie Westernströer (Nadine), Fiona Metscher (Joanna), Charlie Nelson (Jean-Paul Sartre), Daniel Drewes (Hermann Eich), Sarah Chaumette (Simone de Beauvoir), Christian Ahlers (Hermann Proebst)
  • Drehbuch: Daniel Nocke
  • Regie: Nicole Weegmann
  • Kamera: Alexander Fischerkoesen
  • Musik: Florian van Volxem, Sven Rossenbach
  • Redaktion: Kerstin Freels (rbb), Henrike Vieregge (WDR), Christoph Pellander (ARD Degeto)
Deutschland (2022) Alice Schwarzer hat nicht nur früh aufgezeigt, welches Maß an Frauenverachtung in deutschen Ehen, Parlamenten und Gerichten den Ton angab , sondern auch einen Weg gefunden, dem Gegenwind zu trotzen und standhaft die eigene Position zu vertreten und zu verteidigen. Auch heute sehen sich Frauen im Internet und vor deutschen Gerichten mit Abgründen an Frauenhass konfrontiert. Renate Künast ist eines der aktuellen prominenten Beispiele. Auch der Kampf gegen die Abtreibungsgesetzgebung besteht bis heute fort.
Teil 1: Der erste Teil zeigt Alice auf ihrem Weg in den Journalismus und schließlich in den Aktivismus. Früh wird sie in Paris durch eine Freundin mit den lebensgefährlichen Konsequenzen der Abtreibungsgesetze konfrontiert. Als sie mit der französischen Frauenbewegung in Kontakt kommt, begegnet ihr das Thema erneut. In Deutschland initiiert sie schließlich das Abtreibungsbekenntnis von 374 Frauen und schreibt damit erstmals Geschichte. Dabei muss sie erkennen, dass ihr Aktivismus einen hohen Preis hat. Sie gefährdet ihre hart erarbeitete Reputation als Journalistin. Und auch ihre Liebesbeziehung zu dem sensiblen Franzosen Bruno, mit dem sie um eine gleichberechtigte Partnerschaft kämpft, droht zu scheitern.
Hintergrundinformationen: Vor einem knappen halben Jahrhundert wagt es eine junge Frau, sich mit pointierten Thesen zu Geschlechterrollen oder Abtreibungsgesetzen öffentlich zu Wort zu melden. Die Reaktionen fallen heftig aus. Jahrzehnte vor der Erfindung des Internets provoziert Alice Schwarzer den ersten großen misogynen Shitstorm in der Geschichte der Bundesrepublik. Bis zum heutigen Tag folgen auf die Nennung ihres Namens kontroverse und emotionale Reaktionen. Der Film "Alice" erzählt von der Entwicklung einer unbekannten 21-jährigen Deutschen, die als Au-Pair nach Paris geht, zu einer Persönlichkeit, die wie kaum eine andere in der Bundesrepublik zu schärfsten Auseinandersetzungen reizt und dabei unbeirrt ihren Weg geht. Die Themen, die Alice Schwarzer angestoßen und gesetzt hat, haben nichts an Aktualität eingebüßt, die Reaktionen nicht an Schärfe verloren. Es ist kaum zu ermessen, was es bedeutet haben mag, in den 1970er Jahren als erste Frau dieses Maß an Hass auf sich zu ziehen und sich ihm bis heute entgegenzustellen. Alice Schwarzer ist nicht als "meistgehasste Frau Deutschlands" auf die Welt gekommen. Wir erleben sie zu Beginn des Films als eine junge Frau, die die Welt erkunden, Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und später mal Journalistin werden möchte. So, wie viele junge Frauen auch heute das Leben nach dem Schulabschluss angehen. Alice erlebt die gleichen Rückschläge und Hoffnungen. Der Film "Alice" handelt nicht von einer Außerirdischen, sondern von den Möglichkeiten und Notwendigkeiten, sich zu engagieren und Gegenwind auszuhalten. "Alice" ist eine Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb, dem Westdeutschen Rundfunk WDR und der ARD Degeto für die ARD. Produziert wurde der Zweiteiler von Neue Schönhauser Filmproduktion . Für die Kamera ist Alexander Fischerkoesen verantwortlich. Gefördert wurde "Alice" vom Medienboard Berlin-Brandenburg und der Filmstiftung NRW. Die Dreharbeiten fanden u. a. in Berlin, Köln, Bonn, Wuppertal, Brüssel und Paris statt.