Anders leben - Das mitwachsende Mehrgenerationen-Haus, Das mitwachsende Mehrgenerationen-Haus

Sendezeit: 18:45 - 19:30, 25.12.2023
Genre: Dokumentation
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • Von: Sabine Guth
Gemeinschaftliches Wohnen, Alt und Jung, arm und reich, Familien und Singles im selben Haus - ein Traum von Eva-Maria Gent. Vor 20 Jahren hatte sie diesen Traum, und in diesem Jahr wird sie einziehen, in ihre Vision von "Anders leben". Genauso wie Regina und Alfred mit ihrer kleinen Tochter. Für die drei ist es eine Möglichkeit, "Großfamilie light" zu leben. siebzehn Menschen werden in dem Mehrfamilienhaus in einem Kasseler Neubaugebiet zusammenwohnen, die jüngste ist zwei Jahre, die älteste 88. Es ist ein Mehrgenerationenhaus, das mitwächst. Hier kann man leben, von der Geburt bis zum Tod, denn das gesamte Haus ist in Modulen errichtet, die sich bei Bedarf zu größeren Wohnungen zusammenführen oder auch wieder in kleinere trennen lassen. Geplant wurde das von Architekt Christoph Harney, der sich schon lange mit alternativen Wohnstrukturen und Baumaterialien befasst. Das Projekt wird vom Land Hessen unterstützt, sonst ginge es nicht. Finanziert hat dies die Gruppe über ein Genossenschaftsmodell, viel Eigeninitiative und Idealismus. Trotzdem dauert es wohl noch die nächsten 30 Jahre, bis alle Kredite abgezahlt sind. Bis dahin werden alle Mitbewohner Miete zahlen. Und die sei nicht ohne, meint Eva -Maria. Aber auf lange Sicht gedacht wird das Wohnen dann immer billiger und niemand vereinsamt in seinem Einfamilienhaus. Soweit der Traum. Doch erstmal rauben die vielen Bauverzögerungen den Umzugswilligen den letzten Nerv. Und klappt es dann auch wirklich mit den unterschiedlichen Lebensentwürfen im Mehrgenerationenhaus?

Nutzer haben auch angesehen