Die Höhle der Löwen

Sendezeit: 10:30 - 12:30, 19.04.2020
Genre: Allgemeine Unterhaltung
  • 84% gefällt diese Sendung
  • Mitwirkende: Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Frank Thelen, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Nils Glagau
  • Moderator: Amiaz Habtu
Deutschland (2020) CAPANOVA aus Neu-Isenburg
Bei Benjamin Koch dreht sich alles um die männliche Haarpflege und das Haarstyling. Während einer längeren Südamerikareise 2017 griff er auf örtlich erhältliche Haarstylingprodukte zurück. Doch zurück in Deutschland stellte er Haarausfall und Ergrauung fest. "Das Produkt aus Südamerika war voll mit Chemie. Das war absolutes Gift für meine Haare und meine Kopfhaut", so Benjamin Koch. Seine Suche nach Produkten für das Männerhaar ohne diese chemischen Zusätze blieb in Deutschland erfolglos und so kam ihm die Vision, eine gesunde Männerhaarstyling-Serie zu entwickeln. Nach eineinhalb Jahren Forschung und Entwicklung präsentiert der gelernte Marketing- und Kommunikationswirt seine ersten vier CAPANOVA Produkte, die das NATRUE-Siegel tragen. Um richtig durchstarten zu können, benötigt der Gründer 400.000 Euro und bietet dafür 25,01 Prozent seiner Firmenanteile.

GentleMonkeys aus München
Fahrzeug-Enthusiasten kennen das Problem: Um das Auto oder Motorrad angemessen zu pflegen, werden diverse Produkte benötigt. Dieses Problem haben auch Gerhard Pletschacher und Dustin Weidenhiller erkannt. Mit GentleMonkeys haben die beiden Gründer extragroße Nassreinigungstücher entwickelt, die nahezu alle glatten Oberflächen in und an einem Fahrzeug reinigen, polieren und versiegeln - ganz ohne Wasser. Die Nasstücher sind geeignet für Fahrrad, Motorrad, Auto & Oldtimer, Camper & Boote. 300.000 Euro haben die beiden Gründer bereits selbst investiert. Für den großen Markteintritt brauchen sie aber weiteres Kapital und einen erfahrenen Partner. Das Angebot an die Löwen: 10 Prozent Firmenanteile für 150.000 Euro.
Ayse Byzanz aus Düsseldorf
"Das ist ein Produkt, das weltweit vermarktet werden muss", ist Ayse Kök überzeugt und präsentiert einen Problemlöser für alle Damen: der Fettpölsterchenglätter. Eine eng geschnu¨rte Corsage erzeugt eine figurbetonte Silhouette, doch hat sie einen Nachteil: Fettpo¨lsterchen werden im Ru¨ckenbereich und unter den Achseln sichtbar. Um den unglücklichen Bräuten zu helfen, hat die Modedesignerin und Künstlerin einen Fettpölsterchengla¨tter erfunden, der durch zwei Federn in Abendkleider und Corsagen eingena¨ht werden kann und so mehr Raum fu¨r u¨berschu¨ssiges Ko¨rperfett schaffen soll. Ein a¨hnliches Produkt fu¨r den Alltag hat sie für Frauen ab Konfektionsgröße 40 erfunden: einen Einsatz fu¨r BHs, der mobil einsetzbar ist. Jetzt möchte die Gründerin ihr Produkt groß auf dem Markt etablieren und ist auf der Suche nach einem strategischen Partner. Für 150.000 Euro bietet Ayse Kök zehn Prozent ihrer Firmenanteile an.

Sdui
Das dreiköpfige Gründerteam um das Start-up Sdui ist gerade mal Anfang 20 und beschäftigt sich mit dem Thema Kommunikation an Schulen. Daniel Zacharias, Jan Micha Kroll und Timo Stosius haben eine digitale Plattform entwickelt, die Lehrer, Eltern und Schüler miteinander verbinden soll. Über die App können sekundenschnell aktuelle Geschehnisse wie Stundenausfall oder Plan- und Raumänderungen von der Schulverwaltung versendet werden. Bisher verbraucht eine Schule im Schnitt 25.000 Seiten Papier im Jahr für Elternbriefe. Mit Sdui können Lehrer mit wenigen Klicks eine Nachricht an die Eltern senden und die Eltern wiederum mit einem Klick eine Lesebestätigung an die Schule. Auch die Kommunikation wie Termine teilen, Dateien und Nachrichten verschicken kann innerhalb einer Klasse über die App organisiert werden. Um Mobbing keine Chance zu geben, besteht keine Möglichkeit für die Schüler, untereinander zu chatten. Gestartet sind die drei am heimischen Küchentisch und sind mittlerweile ein Start-up mit über 20 Mitarbeitern, das schon einige Städte und Landkreise als Kunden gewinnen konnte. Mit Hilfe der Löwen möchten sie das Produkt weiterentwickeln und Sdui an Schulen in ganz Europa platzieren. Hierfür benötigen die Gründer 1.000.000 Euro und bieten dafür 12,5% ihrer Firmenanteile.

RopeScout aus Petershagen
"Mit RopeScout möchten wir das Campen ein bisschen sicherer machen", so Vladislav Falk. Die Idee kam dem Ehepaar Falk im Sommer 2017, als sie mit der Familie im Campingurlaub waren und die Kinder sta¨ndig u¨ber die Zeltleinen stolperten. Nach fast zwei Jahren Entwicklungszeit präsentieren sie den Löwen ihre Erfindung: die RopeScout Clips. Sie bestehen aus einem phosphoreszierenden Material, welches sich in der Sonne auflädt und im Dunkeln lange und hell leuchtet. So werden die meist u¨bersehbaren Stolperfallen sichtbar gemacht. Die einfache Montage und Demontage, ihr dezentes Aussehen und ihre starke Leuchtkraft sind die Vorteile von RopeScout. Um die Leuchtmarkierungen für Seile auf den Markt bringen zu können, sind Vladislav und Inna Falk auf der Suche nach einem Investor und strategischen Partner. Ihr Angebot: 80.000 Euro für 25 Prozent ihrer Firmenanteile.

Nutzer haben auch angesehen