Friedliche Revolutionäre - Widerstand in der DDR

Sendezeit: 00:35 - 02:05, 02.11.2020
Genre: Zeitgeschichte
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • Von: Dag Freyer
Am 9. Oktober 1989 umrundeten etwa 70.000 friedliche Demonstranten den Leipziger Ring und setzten mit ihrer Losung "Wir sind das Volk" den Alleinvertretungsanspruch der SED so machtvoll Widerstand entgegen, dass das Regime sich nicht mehr halten konnte. Ein Wunder der Geschichte: Ein totalitärer, scheinbar allmächtiger Staat wird mit friedlichen Mitteln überwunden. Doch wie kam dieses Wunder zustande?
Viele Untersuchungen konzentrieren sich auf die Ereignisse des Herbstes '89. Der Dokumentarfilm "Friedliche Revolutionäre" beginnt die Spurensuche weit früher: Anfang der 80er Jahre. Filmemacher Dag Freyer spürt darin den Graswurzelbewegungen nach, die die Friedliche Revolution vorbereiteten, und kommt mit deren maßgeblichen Protagonisten ins Gespräch.
"Friedliche Revolutionäre" portraitiert Menschen, die auf unterschiedlichste Art versucht haben, das System der DDR zu verändern. Einige von ihnen vollbrachten entscheidende Weichenstellungen der Widerstandsbewegung, andere schufen bunte Gegenwelten zum grauen DDR-Alltag.
Die Friedliche Revolution hat viele Ursachen - den Kurs Gorbatschows, den drohenden Staatsbankrott, die Grenzöffnung in Ungarn, die Ausreisewelle -, doch vor allem ist es der vielstimmige Chor all derer, die schon Jahre zuvor damit begannen, organisatorische Strukturen aufzubauen, ohne die sich der Wandel nicht hätte vollziehen zu können. Sie kommen in Dag Freyers 90-minütiger Dokumentation "Friedliche Revolutionäre" mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten ausführlich zu Wort und erzählen von dem langen Weg, der zu Demokratisierung und zur Überwindung der deutschen Teilung führte.

Nutzer haben auch angesehen