ZDF.reportage, In der Schuldenfalle - Die Angst vor dem Gerichtsvollzieher

Sendezeit: 17:55 - 18:25, 28.02.2021
Genre: Reportage
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 56% gefällt diese Sendung
  • Von: Trieneke Klein
Deutschland (2021) 6,85 Millionen Menschen sind nach aktuellen Statistiken in Deutschland überschuldet. Die Corona-Krise hat dieses Problem extrem verschärft, da sind sich die Experten einig.
Über Geld und Schulden zu sprechen, fällt vielen Menschen schwer. Viele möchten nicht, dass Familie, Nachbarn oder Freunde von ihrer Situation wissen. Diese Erfahrung machen sowohl Gerichtsvollzieher als auch Schuldnerberater.
"Auf uns rollte eine Schuldenwelle zu", sagt auch Gerichtsvollzieherin Cornelia John aus Gießen. Mit der Pandemie im Jahr 2020 kamen Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und Firmenpleiten, und schon jetzt hat die Justizbeamtin alle Hände voll zu tun. Als Gerichtsvollzieherin auf dem Land ist sie in ihrem Bezirk gut und gern 120 Kilometer pro Tag im Außendienst unterwegs. Im Auftrag des Amtsgerichts und im Namen der Gläubiger muss sie Schulden eintreiben, pfänden, Vermögensauskünfte einholen oder Wohnungen zwangsräumen. Und jeden Tag kommen neue Aufträge dazu.
Auch die Schuldnerberatungen machen jetzt Überstunden. Im wohlhabenden München kommen Johann und Thomas Tillich mit ihrem familiengeführten Insolvenzcenter kaum noch hinterher: Die beiden versuchen, kleinen Firmen und Privatleuten aus der Schuldenfalle zu helfen, und bezeichnen sich selbst als "Gewinner der Krise". Vom Schulkoch bis zum rumänischen Lkw-Fahrer - die Klienten stehen Schlange. Eines haben sie gemeinsam: Statt den Kopf in den Sand zu stecken und zu resignieren, versuchen sie, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und den Schulden die Stirn zu bieten.
Eine "ZDF.reportage" über Menschen "in der Schuldenfalle".

Nutzer haben auch angesehen