Charlie staubt Millionen ab

Sendezeit: 20:15 - 21:50, 28.06.2021
Genre: Actionfilm
  • Hörfilm, Sendung mit akustischer Bildbeschreibung
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 50% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Michael Caine (Charlie Croker), Noël Coward (Mr. Bridger), Benny Hill (Professor Simon Peach), Raf Vallone (Altabani), Tony Beckley (Freddie), Rossano Brazzi (Beckerman), Maggie Blye (Lorna), Fred Emney (Birkinshaw)
  • Drehbuch: Troy Kennedy Martin
  • Regie: Peter Collinson
  • Kamera: Douglas Slocombe
  • Musik: Quincy Jones
  • Produzent: Michael Deeley
  • Andere Personen: John Trumper
Großbritannien (1969) Der glücklose Gauner Charlie Croker wird aus dem Gefängnis entlassen und macht sich sofort auf die Suche nach seinem nächsten großen Job. Bald trifft er sich mit der Witwe seines Freundes Roger Beckerman, der bei einer Fahrt durch die Alpen von der Mafia getötet wurde. Beckerman hatte Pläne für einen gewaltigen Raubüberfall: Goldbarren im Wert von vier Millionen Dollar sollen gestohlen werden und die Diebe mit Hilfe einer ausgeklügelten Methode entkommen. Charlie kontaktiert seinen ehemaligen Zellengenossen Mr. Bridger, der hinter Gittern ein riesiges kriminelles Imperium leitet, und erhält grünes Licht, die Crew zusammenzustellen, die er für seinen Plan braucht.
Er rekrutiert den Computerexperten Professor Peach und den Elektronikexperten Birkinshaw sowie eine Reihe von Kriminellen. Der Plan sieht vor, das Computerprogramm zu sabotieren, welches das Verkehrsleitsystem von Turin steuert, um die Straßen der Stadt komplett zu blockieren und so zu verhindern, dass die Polizei die Diebe verfolgen und festnehmen kann. Das Gold wird in drei Mini Cooper geladen, die eine bestimmte Route fahren, um den Verkehr zu umgehen, bevor sie über die Grenze in die Schweiz fliehen. Der Rest der Crew tarnt sich als Fußballfans und verabredet sich später mit den in den Minis entkommenen Gaunern. Wie schwer kann das schon sein ...?
Hintergrundinformationen: Die actiongeladene Komödie ist ein Kult-Klassiker der späten 1960er Jahre mit einer der verrücktesten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte und einem Finale, das auf der K ippe steht. Um die Dreharbeiten ranken sich viele Geschichten. So heißt es, Michael Caine habe gar nicht Auto fahren können, und das für einen Film, in dem es fast ausschließlich darum geht. Auch sollen die Behörden dem Wunsch nach Straßensperrungen für den Dreh nicht nachgekommen sein. So habe die italienische Mafia beschlossen, einzuspringen und das dazu Notwendige zu tun. Die Staus und die Leute, die darin feststecken, wirkten demnach realistisch, weil die Szenen authentisch seien. Auch soll der in Turin ansässige Autohersteller Fiat versucht haben, die Produktion von der Verwendung seiner Fahrzeuge zu überzeugen. Die verrückte Verfolgungsjagd durch die italienische Stadt fand aber doch mit britischen Mini Coopern statt.