Verliebt in scharfe Kurven

Sendezeit: 22:35 - 00:20, 17.01.2022
Genre: Tragikomödie
  • Darsteller: Vittorio Gassman (Bruno Cortona), Catherine Spaak (Lilli Cortona), Jean-Louis Trintignant (Roberto Mariani), Claudio Gora (Danilo Borelli "Bibi"), Luciana Angiolillo (Gianna Cortona), Linda Sini (Zia Lidia)
  • Drehbuch: Dino Risi, Ettore Scola, Ruggero Maccari
  • Regie: Dino Risi
  • Kamera: Alfio Contini
  • Musik: Riz Ortolani
  • Produzent: Mario Cecchi Gori
  • Andere Personen: Maurizio Lucidi
Frankreich / Italien (1962) Bruno und Roberto könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch werden die beiden Männer schnell zu ziemlich besten Freunden. Der charismatische Bruno überredet den schüchternen Roberto, die Paukerei für sein Jurastudium auf später zu verschieben und mit ihm einen kleinen Roadtrip zu machen.
Als sie schließlich eines Abends bei einer Feier in Civitavecchia Ärger bekommen, bringt Bruno Roberto mit zu seiner Ex-Frau, von der er bis dahin nichts erzählt hat. Dort treffen sie auch auf seine 15-jährige Tochter Lilli und verbringen den nächsten Tag mit ihr und ihren Freunden am Strand.
Roberto wird seine Hemmungen los und verbringt die zwei schönsten Tage seines Lebens. Bevor die beiden nach Rom zurückkehren, möchte Roberto noch einen letzten Stopp in Viareggio machen, wo sich das Mädchen, in das er sich verliebt hat, gerade aufhält. Doch es kommt alles anders als geplant ...
Hintergrundinformationen: "Verliebt in scharfe Kurven" ist ein heiteres Roadmovie, das plötzlich eine völlig unerwartete Wendung nimmt. In dieser klassischen Komödie, die das Leben und die Sitten zur Zeit des italienischen Wirtschaftswunders der 50er Jahre aufs Korn nimmt, brillieren Vittorio Gassman und Jean-Louis Trintignant als liebenswerte Lebemänner. "Verliebt in scharfe Kurven" gilt heute als eines der Meisterwerke Dino Risis. 1963 kürte ihn dafür die Jury des Filmfestivals von Mar del Plata zum besten Regisseur. Im selben Jahr gewann Vittorio Gassman den italienischen Filmpreis David di Donatello für den besten Schauspieler und ebenso das Silberne Band der italienischen Filmkritikervereinigung. Ein Film, der durch seine schauspielerischen Leistungen und seine Heiterkeit auffällt, aber auch durch "seine nüchtern-exakte Beobachtung von Situationen und Verhaltensweisen eine zunächst unerwartete Nachdenklichkeit weckt" .