Mord im Mittsommer (Fall 13), Vicky

Sendezeit: 20:15 - 21:45, 28.01.2022
Genre: Krimireihe
  • 66% gefällt diese Sendung
  • Darsteller: Alexandra Rapaport (Nora), Nicolai Cleve Broche (Alexander), Shirin Golchin (Miriam), Ping Monn (Anna), Leif Andrée (Carl-Johan Berger), Cecilia Frode (Lisa Berger), Måns Nathanaelson (Mats), Hanna Dorsin (Eva), Malin Crépin (Vicky), Kassel Ulving (Tor), Gustaf Hammarsten (Bengt-Olof Stenmark), Anton Lundqvist (Pär), Ing-Marie Carlsson (Berit), Julia Marko-Nord (Mona), Valter Skarsgård (Micke), Jonas Malmsjö (Henrik), Yasmine Garbi (Gisela)
  • Drehbuch: Gustaf Skördeman
  • Regie: Niklas Ohlson
  • Kamera: Mats Axby
  • Musik: Fredrik Emilson
  • Produzent: Martin Cronström
  • Andere Personen: Patrick Austen
  • Kostueme: Anna Karlsson
  • Redaktion: Virginie Padilla
Schweden (2020) Der berühmte Professor für Kinderpsychologie Carl-Johan Berger wird während einer Feier auf seinem Anwesen erstochen. Vicky, die seit Jahren verschollene Frau von Kommissar Alexander Gullmar, wird am Tatort mit einem Messer in der Hand vorgefunden und festgenommen. Alexander ist fassungslos darüber, dass seine Frau den Mord an Berger begangen haben soll. Er fragt sich, wo sie all die Jahre war und was sie mit Berger zu tun hatte. Vicky hüllt sich in Schweigen. Alexander versucht sie mit allen Mitteln zum Reden zu bringen, aber ohne Erfolg. Daraufhin wird er von seinem Chef von dem Fall abgezogen. Seine Kollegin Miriam Biana muss nun die Ermittlungen allein führen und stößt dabei auf ein dunkles Geheimnis in der Familie Berger.
Hintergrundinformationen: Die Serie basiert auf den Romanen der schwedischen Schriftstellerin Viveca Sten. Gedreht wurde am Originalschauplatz in Sandhamn und im Polizeihauptquartier in Stockholm. Wie viele ihrer Figuren verbrachte auch Viveca Sten selbst viele Sommer in Sandhamn auf der Insel Sandön und hat so einen persönlichen Bezug zum Ort des Geschehens. In den Hauptrollen spielen Alexandra Rapaport als Staatsanwältin Nora Linde sowie Nicolai Cleve Broch als neuer Kommissar Alexander Gullmar.

Nutzer haben auch angesehen