natur exclusiv, Im Dschungel der Lemuren

Sendezeit: 16:15 - 17:00, 25.06.2022
Genre: Tiere, Episode 1
  • Untertitel für die Sendung verfügbar
  • 100% gefällt diese Sendung
  • Redaktion: Ulrike Lovett
  • Von: Thomas Behrend
Deutschland (2020) Eine Insel der Superlative - Madagaskar. Nirgendwo sonst leben so viele skurrile Tiere wie hier: Vom merkwürdigen Fingertier, über Streifentenreks, die an unsere Igel erinnern bis zum kleinsten Chamäleon der Erde, das auf einer Streichholzschachtel Platz findet. Seit Jahrmillionen liegt die Insel, die etwa so groß wie Frankreich ist, isoliert im Indischen Ozean. Abseits der Kontinente hat sich eine eigene und oft eigenartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt.
Die zweiteilige Naturdokumentation "Unbekanntes Madagaskar" erzählt mit spektakulären und seltenen Filmaufnahmen die Geschichte einer Wunderwelt - und wie dramatisch sie sich verändert.
In der ersten Folge "Im Dschungel der Lemuren" stehen Madagaskars Regenwälder mit ihren Bewohnern im Mittelpunkt. Die Insel gilt als das Reich der Lemuren, einer Gruppe von Halbaffen, die ausschließlich hier heimisch ist. Der größte Lemur, der Indri, lebt ausschließlich in den Regenwäldern. Die meiste Zeit seines Lebens verbringt er in den Wipfeln der Bäume. Um sich bemerkbar zu machen, "singen" Indris frühmorgens im Duett und grenzen so ihr Revier gegen fremde Artgenossen ab.
Gezeigt wird die dramatische Situation einer Indri-Mutter und ihrem Baby. In ihr ohnehin schon kleines Revier dringt ein junges Indri-Weibchen ein. Für die Mutter ein echtes Dilemma: Entweder sie vertreibt die Fremde oder sie nimmt sie auf und riskiert damit die Zukunft ihres Kindes. Denn der Lebensraum der Indris wird immer kleiner und es ist ungewiss, wie viele Tiere der Wald noch ernähren kann.
Viele Monate folgen Thomas Behrend und sein Team den Indris quer durch den Regenwald, haben den kleinsten Lemuren Madagaskars, den Mausmaki, bei der Jagd gefilmt und geben Einblicke in das Familienleben der Tenreks. Der Film zeigt eine mystische Welt, die es vielleicht schon in wenigen Jahren nicht mehr geben wird.

Nutzer haben auch angesehen